Ortsverein Züllighoven e. V.

Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der seit dem 15. Juni 1980 bestehende „Ortsverein Züllighoven“ führt ab sofort den Namen „Ortsverein Züllighoven e.V.“. Er erlangt Rechtfähigkeit durch die Eintragung ins Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Wachtberg-Züllighoven.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Zweck des Vereins ist die Aufrechterhaltung und Förderung des örtlichen Brauchtums und der sozialen Kontakt innerhalb der Bevölkerung des Ortes sowie die Pflege des Kulturgutes und Förderung des Kulturaustausches.
  2. der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenverordnung“.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person bzw. Institution durch Ausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr

§ 4 Mitgliedschaft

Der Verein unterscheidet

  1. Jugendliche Mitglieder
  2. Ordentliche Mitglieder
  3. Ehrenmitglieder
  4. Korporative Mitglieder
Zu a) Jugendliche Mitglieder sind alle Personen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.
Zu b) Ordentliche Mitglieder sind Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben
Zu c) Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt. Sie sind von der Verpflichtung zur Zahlung des Beitrages befreit.
Zu d) Der Ortsverein Züllighoven kann andere Vereine bzw. Institutionen als Korporative Mitglieder aufnehmen. Der Vereinszweck gemäß §2 dieser Satzung darf sich dadurch nicht ändern.

§ 5 Beginn der Mitgliedschaft

  1. Die Anmeldung zur Aufnahme in den Verein ist in schriftlicher oder mündlicher Form an den Vorstand des Vereins zu richten. über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand in seiner auf den Antrag folgenden Sitzung. Minderjährige können nur von ihren gesetzlichen Vertretern angemeldet werden.
  2. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung an.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Rechte der Vereinsmitglieder
  2. aa) Wahl-, Stimm- und Antragsrecht in der Mitgliederversammlung für ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder
    ab) Aktives Wahl-, Stimm- und Antragsrecht in Mitgliederversammlungen für jugendliche Mitglieder nach Vollendung des 16. Lebensjahres
    b) Jedes Mitglied ist berechtigt, nach Maßgabe der vom Vorstand zu erlassenden Richtlinien, die Einrichtungen und Leistungen des Vereins zu Nutzen. Jedes Mitglied hat Anspruch auf Rat und Unterstützung in allen Fragen, die in den Tätigkeitsbereich des Vereins fallen.
  3. Pflichten der Vereinsmitglieder
    1. Die Mitglieder sind gehalten, die Ziele des Vereins zu fördern; sie sind an die satzungsgemäß gefassten Beschlüsse des Vereins gebunden
    2. In ihrer Eigenschaft als Mitglied erhalten Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins; Leistungen, die zugunsten des Vereins erbracht werden, erfolgen ehrenamtlich.
    3. Die Mitglieder haben des festgesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten.

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:

  1. Austritt aus dem Verein
  2. Ausschluß aus dem Verein
  3. Tod
  4. zu a) Austritt aus dem Verein
    Der Austritt aus dem Verein muß schriftlich erklärt werden. Ein Austritt ist zu jedem Quartalsende möglich. Die Austrittserklärung muß mindestens 14 Tage vor Quartalsende dem Vorstand vorliegen. Minderjährige sind von ihren gesetzlichen Vertretern abzumelden.
    zu b) Ausschluß aus dem Verein
    1. Handelt ein Mitglied den Interessen oder Bestrebungen des Vereins oder den Bestimmungen der Satzung vorsätzlich und beharrlich zuwider, oder schädigt sein Verhalten das Ansehen des Vereins, so kann das Mitglied nach Anhörung durch den Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Beschluß muß mit zwei Drittel der Vorstandsmitglieder gefasst werden.
    2. Mitglieder, die ihrer fälligen Beitragspflicht trotz zweimaliger Mahnung länger als 6 Monate nicht nachgekommen sind, können durch den Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden. Die Aufforderung zur Erfüllung der Beitragspflicht erfolgt schriftlich.
    3. Mit dem Tag der Beendigung der Mitgliedschaft verliert der Ausscheidende oder Ausgeschlossene auch alle Rechte an dem Vereinsvermögen. Eingezahlte Beiträge werden nicht rückerstattet.

§ 8 Beiträge

  1. Die Höhe der Jahresbeiträge der Mitglieder und die Fälligkeit dieses Betrages wird von der Mitgliederversammlung durch einfachen Mehrheitsbeschluß festgesetzt.
  2. Der Vorstand kann in begründeten Fällen auf Antrag
    1. Mitglieder von der Zahlung des Beitrages ganz oder teilweise befreien und
    2. rückständige Mitgliedsbeiträge ganz oder teilweise niederschlagen.

§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§ 10 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliedervesammlung regelt in ordentlichen und außerordentlichen Versammlungen die Angelegenheiten des Vereins, sofern diese nicht allein in der Verantwortung des Vorstandes liegt.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung (auch Jahreshauptversammlung genannt) findet innerhalb der ersten 5 Monate eines Geschäftsjahres statt und behandelt folgende Angelegenheiten:
    1. Entgegennahme des Jahresberichtes
    2. Entgegennahme des Kassenberichtes
    3. Annahme des Berichtes der Kassenprüfer
    4. Genehmigung der Haushaltspläne
    5. Entlastung des Vorstandes
    6. Wahl der Vorstandsmitglieder
    7. Wahl der Kassenprüfer
    8. Festsetzung der Mitgliederbeiträge
    9. Ernennung von Ehrenmitgliedern auf Vorschlag des Vorstandes
    10. Satzungsänderung
    11. Beschlussfassung über Anträge
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorsitzenden auf Verlangen des Vorstandes oder auf Eingabe von mindestens einem Viertel der stimmberechtigten Mitglieder einzuberufen. Die Eingabe muß schriftlich an den Vorstand erfolgen und begründet sein.
  4. Der Vorstand lädt zur Mitgliederversammlung alle Mitglieder ein, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die Einladung ergeht schriftlich an jedes Mitglied und enthält die Tagesordnung. Die Einladefrist beträgt 7 Tage.
  5. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn zur Versammlung ordnungsgemäß nach Absatz 4 eingeladen worden ist.
  6. Anträge zur Tagesordnung sind dem Vorstand spätestens 5 Tage vor der Mitgliederversammlung einzureichen. In der Mitgliederversammlung können Dringlichkeitsanträge zugelassen werden. Sie dürfen sich nicht auf Satzungsänderungen beziehen.
  7. Die Mitgliederversammlung wird von Vorsitzenden des Vereins, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, geleitet.
  8. über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Leiter der Mitgliederversammlung und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 Vorstand

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
  2. Der Vorstand besteht aus:
    1. dem 1. Vorsitzenden
    2. dem 2. Vorsitzenden
    3. dem Geschäftsführer
    4. dem 1. Kassierer
    5. dem 2. Kassierer
    6. dem Beisitzer
    7. dem Zeugwart
  3. Ein Vorstandsmitglied kann nicht zum Kassenprüfer bestellt werden.
  4. Der Vorstand im Sinne des §26BGB besteht aus:
    1. dem 1. Vorsitzenden
    2. dem 2. Vorsitzenden
    3. dem Geschäftsführer
    4. dem 1. Kassierer
    Jeweils 2 Mitglieder des Vorstandes in Sinn des §26 BGB vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  5. Die Vorstandsmitglieder nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich wahr.
  6. Die Mitgliedschaft im Vorstand ist eine persönliche. Sie erlischt mit dem Ausscheiden des Vorstandsmitgliedes. Beim vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds ist der Vorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.
  7. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören insbesonders:
    1. Vorbereitung der Mitgliederversammlung
    2. Erledigung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    3. Entscheidung über Aufnahmeanträge und Ausschlüsse gem. §5 und §7, Abs.b
    4. Bewilligung von Ausgaben
    5. Vorschlagsrecht für die Neuwahl des Vorstandes und für die Benennung von Ehrenmitgliedern.
  8. Vorstandssitzungen leitet der Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit sein Stellvertreter.
  9. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn
    1. alle Vorstandsmitglieder mindestens 4 Tage vor der Sitzung eingeladen worden sind und
    2. mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.
  10. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die seines Stellvertreters.

§ 12 Ausschüsse

  1. Auf Beschluss des Vorstandes können für spezielle Aufgaben Ausschüsse gebildet werden.
  2. Die Ausschüsse unterliegen bei der Erledigung der ihnen zugewiesenen Aufgaben der Kontrolle des Vorstandes.

§ 13 Kassenwesen, Kassenprüfung

  1. Die Vereinskasse wird nach den Regeln einer kaufmännischen Buchführung geführt und abgeschlossen.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung bestellt zwei Vereinsmitglieder als Kassenprüfer, die für jedes Geschäftsjahr die Buch- und Kassenprüfung des Vereins rechnerisch prüfen, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfungen schriftlich berichten und ggfls. Entlastung des 1. Kassierers und des Vorstandes beantragen. Das schließt nicht aus, dass sie Bedenken in sachlicher Hinsicht dem Vorstand vortragen.
  3. Die Kassenprüfer werden für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.
  4. Der Vorstand ist jederzeit berechtigt, eine außerordentliche Kassenprüfung vornehmen zu lassen.

§ 14 Abstimmungen und Wahlen

  1. Sofern in der Satzung nichts gegenteiliges bestimmt ist, entscheidet einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Die Ernennung zu Ehrenmitgliedern kann nur mit zwei Dritteln der auf der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  2. Das Stimmrecht wird persönlich ausgeübt.
  3. Gewählt ist derjenige, für den mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben worden ist. Hat keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit entschiedet das vom Wahlleiter zu ziehende Los.
  4. Bei Abstimmungen und Wahlen wird grundsätzlich öffentlich abgestimmt. Auf Beschluß der Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten ist geheim abzustimmen. Der Vorstand kann durch Beschluß bestimmen, dass über eine Sache innerhalb des Vorstandes namentlich abgestimmt wird.
  5. Die Wahl des 1. Vorsitzenden wird von einem von der Mitgliederversammlung zu bestellenden Wahlleiter geleitet. Die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder leitet der Vorsitzende oder der in der Versammlung gewählte Wahlleiter.

§ 15 Satzungsänderungen

änderungen der Satzung können von der Mitgliederversammlung nur mit zwei Drittel der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

§ 16 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens für diesen Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  2. Sofern die Mitgliederversammlung nicht besondere Liquidatoren bestellt, sind der 1. Vorsitzende und der Geschäftsführer gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
  3. Das Verfahren richtet sich nach den Vorschriften des BGB.
  4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vermögen des Vereins zu steuerbegünstigten Zwecken im Ort Züllighoven zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 17 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 22. September 1993 in Kraft.

Zusätze zur Satzung des Ortsverein Züllighoven e.V.:

Zu § 8 – Beiträge:

Jugendliche Mitglieder bis 18 Jahre sind beitragsfrei gestellt
Jahresbeitrag für Einzelmitgliedschaft beträgt 20,-- DM, seit 2002 10,-- €
Jahresbeitrag für Ehepaare beträgt 30,-- DM, seit 2002 15,-- €

Zu § 11 Vorstand, Abs. 1.:

Gem, Beschluß der Mitgliederversammlung am 18.05.2006 soll der Vorstand nach wie vor für 2 Jahre gewählt werden, aber die Hälfte der Vorstandsmitglieder soll jährlich neu gewählt werden. Demzufolge wird in Zukunft wiefolgt gewählt:
in ungeraden Kalenderjahren in geraden Kalenderjahren beginnend 2007 in ungeraden Kalenderjahren in geraden Kalenderjahren beginnend 2008
1. Vorsitzender x
2. Vorsitzender x
Geschäftsführer x
1. Kassierer x
2. Kassierer x
Beisitzer x
Zeugwart x

Zu § 8 Beiträge:

Die Beiträge werden vorzugsweise per Lastschrift eingezogen. Alternativ stellt der Verein dem Mitglied einen überweisungsträger mit der Aufforderung zur Zahlung des Jahresbeitrages zu. Barzahlung des Jahresbeitrages ist möglich, bedingt aber die Initiative des Mitgliedes (Bringpflicht).

Sie können die Satzung des Ortsvereins , das Antragsformular auf Mitgliedschaft jeweils im pdf-Format herunterladen.